Einsätze  

   

Herbstabschlussübung, 03.11.2018

Schneverdingen (ssc) Die diesjährige Herbstabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Schneverdingen und Zahrensen fand am vergangenen Samstag an der Freizeitbegegnungsstätte Schneverdingen statt.

Aus bisher nicht bekannten Gründen ist, während einer Veranstaltung, in der Werkstatt des FZB-Jugendbereichs ein Feuer ausgebrochen. Die durch das Feuer aufmerksam gewordenen Mitarbeiter evakuierten sofort das Gebäude. Nach der ersten Erkundung durch den Einsatzleiter Michael Röbbel stellte sich heraus, das noch Fünf Personen im Gebäude vermisst werden. Des Weiteren drohte das Feuer sich auf andere Gebäudeteile auszubreiten.
Es wurden zwei Trupps unter Atemschutz in die verqualmten Räumlichkeiten zur Menschenrettung geschickt. Nach kurzer Zeit konnten alle Fünf Menschen wohlauf aus den Flammen gerettet werden. Zeitgleich wurde über das Wenderohr der Drehleiter der hintere Gebäudeteil gelöscht. Zur Unterstützung übernahm die Ortsfeuerwehr Zahrensen die Atemschutzüberwachung.
Nach der Menschenrettung wurde das Übergreifen der Flammen auf andere Gebäudeteile durch den Aufbau einer Riegelstellung verhindert. Zur Wasserversorgung wurde eine 100 Meter lange B-Leitung gelegt.

Im Zuge der Evakuierung und der Räumung des Parkplatzes für die Feuerwehr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Ein circa 10-Tonnen schwerer LKW übersah einen Fahrradfahrer und überrollte diesen. Der Radfahrer wurde unter dem LKW eingeklemmt.
Nachdem der LKW gegen ungewolltes Wegrollen gesichert war, wurde mit Hilfe eines Hebekissens dieser langsam angehoben, sodass die verletzte Person befreit werden konnte. Hier war besonderes Fingerspitzengefühl bei der Bedienung erforderlich um die Person so schonend wie möglich zu retten.

Gut zwei Stunden lang konnten sich die Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens, der Stadtbrandmeister Manfred Ehlermann und seine Stellvertreter Gerd Bürger und Christian Schmalenberg von der Leistungsstärke Ihrer Feuerwehr überzeugen.

Der Stellvertretende Ortsbrandmeister Matthias Hergt, der die Veranstaltung moderierte, erklärte den zahlreichen Zuschauern am Ende der Übung, dass es sich um Freiwillige Feuerwehren handelt und wir auf ehrenamtliche Helfer angewiesen sind. Jeder der Lust hat mitzumachen, ist bei uns jederzeit herzlich Willkommen.

 

 

Einsatzreiche Tage, 27.09. und 29.09.2018

Schneverdingen (ssc) Gleich mehrere Einsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen in den letzten Tagen abzuarbeiten.
Bereits am vergangenen Donnerstagabend wurden wir drei Mal alarmiert. Das erste Einsatzstichwort lautete Schornsteinbrand. Nach Eintreffen am Einsatzort war jedoch schnell klar, dass es dort nichts für die Feuerwehr zu tun gibt.
Im weiteren Verlauf des Abends galt es einen Kellerbrand zu löschen. Aus noch unbekannter Ursache geriet eine Heizungsanlage im Keller eines Mehrfamilienhauses in Brand und wurde zerstört. Die beiden anwesenden Bewohner konnten sich aus eigener Kraft in freie retten und wurden von Einsatzkräften betreut. Ein Trupp unter Atemschutz ging in das Gebäude vor und begann mit der Brandbekämpfung. Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurden weitere Glutnester aufgespürt.
Noch während der Herstellung der Einsatzbereitschaft in der Feuerwache alarmierte uns die Leitstelle zu einer Ölspur.
Am Samstag löste eine Brandmeldeanlage in einem Supermarkt aus. Glücklicherweise mussten wir dort nicht aktiv werden. Die Anlage wurde zurückgestellt und die Kameraden rückten wieder ein.

 

 

Schaf kommt vom rechten Weg ab, 20.09.2018

Schneverdingen (ssc) Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz musste die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen am vergangenen Donnerstagabend ausrücken. Das Alarmstichwort „Tierrettung - Schaf versinkt im Moor“ veranlasste einige Kameraden ein zweites Mal verdutzt auf Ihren Meldern zu blicken.
An der Unglückstelle eingetroffen fanden wir das Schaf in einem Graben neben einem Bohlenstieg der durch das Pietzmoor führt. Da es mit seinen Hinterbeinen und Körper bereits halb versunken war, konnte es sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Glücklicherweise wurden Passanten auf das Tier aufmerksam und verständigten die Feuerwehr.
Zwei Einsatzkräfte packten das Schaf beherzt an die Hörner und zogen es aus dem Graben. Glücklich trottete es wieder in den Wald und suchte seine Herde.
Der zuständige Schäfer war unweit vom Unglücksort entfernt, sodass ihm sofort Bescheid gegeben werden konnte um sein Tier zurückzuholen.

 

 

Feuer in Kreissparkasse, 28.08.2018

Schneverdingen (ssc) Zu einer Evakuierungsalarmübung der Kreissparkasse Schneverdingen wurden kürzlich die freiwilligen Feuerwehren aus Schneverdingen und Zahrensen alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war die Kreissparkasse bereits vollständig evakuiert, sodass die Feuerwehr sofort mit dem Erkunden der Brandursache beginnen konnte. In den Kellerräumen kam es aus unbekannter Ursache zu einem Brand. Drei Mitarbeiter wurden vermisst. Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen in das Gebäude vor und retteten die vermissten Personen. Die Feuerwehren Schneverdingen und Zahrensen waren mit sechs Fahrzeugen und ca. 30 Personen im Einsatz. Nach gut eineinhalb Stunden war die Übung beendet und die anwesenden Bürger, sowie Mitarbeiter der Kreissparkasse konnten wieder Ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

 

 

Unterholz zerstört, 02.08.2018


Schneverdingen (ssc) Am späten Dienstagabend gegen 22:00Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen zu einem Waldbrand in die Inseler Straße gerufen. Durch das schnelle Eingreifen konnte eine Ausbreitung auf umliegende Bäume und Gestrüpp verhindert werden. Ca. 25m² Unterholz wurden dabei zerstört. Nach gut 45 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

 

 

 

Mähdrescher brennt aus, 24.07.2018

Großenwede (ssc) Am vergangenen Dienstag Nachmittag wurden die Freiwilligen Feuerwehren Schneverdingen und Großenwede zu einem Mähdrescherbrand alarmiert. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf das Feld verhindert werden. Bei Temperaturen über 30°C gestalteten sich die Löscharbeiten besonders schwer. Die Flammen wurden zunächst mit Wasser aus einem Monitor niedergeschlagen, anschließend wurde das Landwirtschaftliche Fahrzeug mit einem Schaumteppich belegt. Nach gut einer Stunde konnten wir die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Feuer in Großbäckerei, 10.06.2018

Schneverdingen (ssc) Am gestrigen Abend kam es in einer örtlichen Brotfabrik zu einem Brand in einem Ofen. Beim eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits dunkler Rauch aus einem Ofenrohr nach außen vor. Die vom Werk aus automatisch veranlasste Evakuierung des Werkes hat sehr gut funktioniert, sodass der Einsatzleiter direkt einen Zweimann-Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in das Gebäude schicken konnte. Schnell war das Feuer unter Kontrolle. Nach gut einer Stunde konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen. Im Einsatz waren 36 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 8 Fahrzeugen inkl. der Ortsfeuerwehr Zahrensen. Des Weiteren befanden sich der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen samt Besatzung und die Polizei im Einsatz.

 

Flächenbrand am Bahnhof, 21.05.2018

Schneverdingen (ssc) Zum wiederholten Male musste die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen zu einem Flächenbrand am Bahnhof ausrücken. Ein halber Quadratmeter Torf geriet durch einen Zigarettenstummel in Brand. Durch das schnelle eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden.

Bei diesem sehr warmen und trockenen Wetter ist es besonders Wichtig gewisse Regeln einzuhalten:

1. Kein offenes Feuer, außer an hierzu ausdrücklich ausgewiesenen Plätzen!
2. Keine Zigarettenreste achtlos fortwerfen, auch während der Autofahrt!
3. Keine Glasabfälle liegen lassen, sie könnten bei Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken!

 

Verkehrsunfall bei Hemsen K33, 08.05.2018

Hemsen ( ssc ) Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurden die Feuerwehren Schneverdingen und Langeloh am vergangenen frühen Montagabend alarmiert. Ein männlicher Fahrzeugführer verlor zwischen Gröps und Hemsen aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr über die Gegenfahrbahn in einen Graben und kollidierte mit einem Baum. Die Befreiung gestaltete sich schwierig. Das Auto hatte sich so stark beim Aufprall deformiert, dass die Beine des Fahrers eingeklemmt wurden. Mit Hydraulischen-Rettungsgeräten und in Absprache mit dem Anwesenden Notarzt konnte der Verletzte nach gut einer Stunde aus dem Wrack befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde mit schweren Beinverletzungen in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert. Die Kreisstraße 33 war für die Dauer der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt.
Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren Schneverdingen und Langeloh mit ca. 30 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt. Ebenfalls vor Ort war der in Uelzen stationierte Rettungshubschrauber „Christoph 19“ mit einem weiteren Notarzt an Bord. Nach gut eineinhalb Stunden konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.

 

 

Feuerwehr bei zwei Einsätzen gefordert, 06.03.2018

(ssc) Schneverdingen

Einsatz Nummer (1)
Am gestrigen Dienstagabend brannten die Ablagerungen eines Schornsteines in der Billungstraße. Mit Wärmebildkamera und unter Atemschutz wurde ein Trupp in das Gebäude geschickt.
Ein weiterer Atemschutztrupp gelang über die Drehleiter auf das Dach und kehrte den Schornstein. Das Brandgut wurde mit Hilfe von Glutwannen aufgefangen und abgelöscht. Nach gut einer Stunde konnten die eingesetzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen.

Einsatz Nummer (2)
Nur kurze Zeit später wurden die Ortswehren Zahrensen und Schneverdingen zu ausgelösten Brandrauchmeldern in der Rotenburger Straße gerufen. Unter den Schutthaufen eines abgerissenen Gebäudekomplexes waren noch die Brandrauchwarnmelder aktiv und piepten. Ein leichter Brandgeruch wurde festgestellt, aber ein weiteres eingreifen der Feuerwehr war nicht nötig.

 

Feuer zerstört Wohnhaus, 02.01.2018


Schneverdingen ( ssc ) Zu einem verheerenden Großbrand kam es am Neujahrsabend gegen 20:00 Uhr am Birkenweg. Ein Einfamilienhaus wurde dabei komplett zerstört. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Meterhohe Flammen schlugen aus dem Dach und den Fenstern. Die 60-jährige Bewohnerin konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Ihre zwei Hunde konnten nicht mehr gerettet werden.
Aufgrund der starken Brandausbreitung und der großen Löschwasseranforderung wurden zwei Einsatzabschnitte vom Einsatzleiter gebildet. Die Wasserversorgung wurde sichergestellt und zeitgleich mit der Brandbekämpfung von außen begonnen. Mehrere Trupps unter Atemschutz nahmen die Löscharbeiten auf. Zusätzlich wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und mit Hilfe des Wenderohres Wasser abgegeben. Im weiteren Verlauf wurde das Dach abgedeckt um Glutnester zu entdecken und abzulöschen. Hierfür wurde Schaummittel dem Löschwasser zugemischt.
Mit ca. 100 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen waren die Feuerwehr Schneverdingen und die Ortsfeuerwehren Zahrensen, Wintermoor sowie Heber vor Ort. Der Rettungsdienst und die Schnelle Einsatzgruppe des Roten Kreuzes waren mit ca. 10 Personen zur Unterstützung an der Einsatzstelle. Gegen 00:30Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte wieder einrücken.
Der Gesamtschaden wird laut Polizei auf ca. 70.000 Euro geschätzt.

   
© Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen