Flächenbrand am Bahnhof, 21.05.2018

Schneverdingen (ssc) Zum wiederholten Male musste die Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen zu einem Flächenbrand am Bahnhof ausrücken. Ein halber Quadratmeter Torf geriet durch einen Zigarettenstummel in Brand. Durch das schnelle eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden.

Bei diesem sehr warmen und trockenen Wetter ist es besonders Wichtig gewisse Regeln einzuhalten:

1. Kein offenes Feuer, außer an hierzu ausdrücklich ausgewiesenen Plätzen!
2. Keine Zigarettenreste achtlos fortwerfen, auch während der Autofahrt!
3. Keine Glasabfälle liegen lassen, sie könnten bei Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken!

 

Verkehrsunfall bei Hemsen K33, 08.05.2018

Hemsen ( ssc ) Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurden die Feuerwehren Schneverdingen und Langeloh am vergangenen frühen Montagabend alarmiert. Ein männlicher Fahrzeugführer verlor zwischen Gröps und Hemsen aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr über die Gegenfahrbahn in einen Graben und kollidierte mit einem Baum. Die Befreiung gestaltete sich schwierig. Das Auto hatte sich so stark beim Aufprall deformiert, dass die Beine des Fahrers eingeklemmt wurden. Mit Hydraulischen-Rettungsgeräten und in Absprache mit dem Anwesenden Notarzt konnte der Verletzte nach gut einer Stunde aus dem Wrack befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde mit schweren Beinverletzungen in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert. Die Kreisstraße 33 war für die Dauer der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt.
Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren Schneverdingen und Langeloh mit ca. 30 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt. Ebenfalls vor Ort war der in Uelzen stationierte Rettungshubschrauber „Christoph 19“ mit einem weiteren Notarzt an Bord. Nach gut eineinhalb Stunden konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.

 

 

Feuerwehr bei zwei Einsätzen gefordert, 06.03.2018

(ssc) Schneverdingen

Einsatz Nummer (1)
Am gestrigen Dienstagabend brannten die Ablagerungen eines Schornsteines in der Billungstraße. Mit Wärmebildkamera und unter Atemschutz wurde ein Trupp in das Gebäude geschickt.
Ein weiterer Atemschutztrupp gelang über die Drehleiter auf das Dach und kehrte den Schornstein. Das Brandgut wurde mit Hilfe von Glutwannen aufgefangen und abgelöscht. Nach gut einer Stunde konnten die eingesetzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen.

Einsatz Nummer (2)
Nur kurze Zeit später wurden die Ortswehren Zahrensen und Schneverdingen zu ausgelösten Brandrauchmeldern in der Rotenburger Straße gerufen. Unter den Schutthaufen eines abgerissenen Gebäudekomplexes waren noch die Brandrauchwarnmelder aktiv und piepten. Ein leichter Brandgeruch wurde festgestellt, aber ein weiteres eingreifen der Feuerwehr war nicht nötig.

 

Feuer zerstört Wohnhaus, 02.01.2018


Schneverdingen ( ssc ) Zu einem verheerenden Großbrand kam es am Neujahrsabend gegen 20:00 Uhr am Birkenweg. Ein Einfamilienhaus wurde dabei komplett zerstört. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Meterhohe Flammen schlugen aus dem Dach und den Fenstern. Die 60-jährige Bewohnerin konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Ihre zwei Hunde konnten nicht mehr gerettet werden.
Aufgrund der starken Brandausbreitung und der großen Löschwasseranforderung wurden zwei Einsatzabschnitte vom Einsatzleiter gebildet. Die Wasserversorgung wurde sichergestellt und zeitgleich mit der Brandbekämpfung von außen begonnen. Mehrere Trupps unter Atemschutz nahmen die Löscharbeiten auf. Zusätzlich wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und mit Hilfe des Wenderohres Wasser abgegeben. Im weiteren Verlauf wurde das Dach abgedeckt um Glutnester zu entdecken und abzulöschen. Hierfür wurde Schaummittel dem Löschwasser zugemischt.
Mit ca. 100 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen waren die Feuerwehr Schneverdingen und die Ortsfeuerwehren Zahrensen, Wintermoor sowie Heber vor Ort. Der Rettungsdienst und die Schnelle Einsatzgruppe des Roten Kreuzes waren mit ca. 10 Personen zur Unterstützung an der Einsatzstelle. Gegen 00:30Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte wieder einrücken.
Der Gesamtschaden wird laut Polizei auf ca. 70.000 Euro geschätzt.

   
© Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen