Heißausbildung, 24.05.2014

Ausbildung der Atemschutzgeräteträger

Am Samstag, den 24.05.2014 war die Firma FireFlash mit einer mobilen Flashover Trainingseinheit bei der Feuerwehr in Schneverdingen zu Gast. Die mobile Trainingsanlage ermöglicht eine realitätsnahe Brandbekämpfung für alle Atemschutzgeräteträger. Die auf einem LKW-Auflieger aufgebaute Anlage besteht aus einem Brand- und einem Übungsraum. Das Training für die  insgesamt 39 Teilnehmer von den Ortswehren Schneverdingen und Neuenkirchen bestand aus 2 Teilen.  Im  einstündigen theoretischen Teil wurde auf die Gefahren, das Erkennen sowie das effektive Bekämpfen von einem Flashover eingegangen.

Der praktische  dreistündige Teil beinhaltete eine Wärmegewöhnung,  den Umgang  mit einem Hohlstrahlrohr, die Erkennung von einem Flashover, Rauchdurchzündungen in mehreren Durchgängen, das Lesen von verschiedenen Rauchbildern und die Bekämpfung von Rauchgasdurchzündungen.

Der Container wurde mit unzähligen naturbelassenen Holzpaletten beheizt. Dieses hat den Vorteil gegenüber einer Gas-Simulationsanlage, dass hier tatsächliche Rauchgasverbrennungen stattfinden, wie diese auch bei einer echten Rauchgasdurchzündungen im Einsatzfall vorkommen können.

Diese Ausbildung wurde durch die beiden Fördervereine der Feuerwehren Schneverdingen und Neuenkirchen organisiert und auch realisiert.  Nachdem im letzten Jahr eine Anlage für Gas-und Flüssigkeitsbrände in Neuenkirchen war, hat man sich dafür entschieden, dieses mit einer anderen Anlage zu wiederholen um für die Atemschutzgeräteträger eine weitere Fortbildung durchzuführen. Für die Feuerwehren wird es in der heutigen Zeit immer wichtiger ihre Einsatzkräfte auf die gefährlichen Phänomene eines Flashovers zu schulen und vorzubereiten. Alle Teilnehmer waren von der nicht alltäglichen und anstrengenden Ausbildung begeistert und gingen mit vielen positiven und lehrreichen Eindrücken nach Hause.

Bericht und Bilder: Oliver Lüdemann, FF Neuenkirchen

 

 

 

Stadwehrübung, 12.05.2014

Brennt Scheune auf Reiterhof

Fünf Schneverdinger Ortsfeuerwehren üben Ernstfall

Scheunenbrand in Wintermoor lautete die Alarmmeldung mit der am Montagabend (12.05.2014) rund 100 Aktive der Ortsfeuerwehren Insel, Ehrhorn/Wintermoor, Heber, Schneverdingen und Wesseloh zum Einsatz gerufen wurden. Angenommen wurde ein Feuer in einer Scheune in Wintermoor, bei dem mehrere Personen in dem Übungsobjekt vermisst wurden.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte am Einsatzort wurden in Zusammenarbeit mit der ebenfalls alarmierten Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) umgehend mehrere Einsatzabschnitte gebildet und die Rettungs- und Löschmaßnahmen eingeleitet. Erschwerend kam hinzu, dass in unmittelbarer Nähe ein weiteres Feuer durch Dachdeckerarbeiten auf einer Biogasanlage ausgelöst wurde. 

Mehrere vermisste Personen mussten von Atemschutzgeräteträgern aus der Scheune befreit werden. Über die Schneverdinger Drehleiter wurden verletzte Arbeiter vom Dach der Biogasanlage gerettet. Parallel dazu wurde durch weitere Kräfte eine massive Brandbekämpfung aufgenommen. Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, wurde eine Wasserversorgung über eine 2 Kilometer lange Strecke hergestellt.

Ziele der Übung waren unter anderem die Menschrettung unter Atemschutz und die Absicherung und Koordination der Atemschutzgeräteträger. Ferner wurde das Zusammenspiel mehrerer Ortsfeuerwehren bei der Wasserförderung über eine lange Wegstrecke geübt.

Beobachtet wurden die Übungslagen von den Führungskräften der Schneverdinger Feuerwehren. Der stellvertretende Stadtbrandmeister Christian Schmalenberg zeigte sich in seinem Fazit mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden. 

Einsatzkräfte retten mit Hilfe der Drehleiter Personen vom Dach einer Biogasanlage.

 

   
© Freiwillige Feuerwehr Schneverdingen